Gymnastricks: Muskeltraining mit Köpfchen

Gymnastricks ist die Ergänzung zur Physiotherapie für Hunde. Körperwahrnehmung schulen, mental beschäftigen und individuelle Bewegungsabläufe kontrollieren, Gymnastik für Hunde mit Köpfchen.

Carmen Heritier ist die Erfinderin von Gymnastricks. In unserem Stay@Home Kongress hat sie diese Verknüpfung von Muskel- und Tricktraining mit mentalem Training vorgestellt. Seit ca. 10 Jahren bildet sie im Gymnastricks Hundehalter:innen weiter und arbeitet mit Sporthundetrainer:innen und Physiotherapeut:innen zusammen.

Gymnastricks beugt Problemen vor

Gymnastricks ist eine Beschäftigungsmöglichkeit, die sich dem Körperbau, der täglichen Belastung des Hundes und dem Spaß am Entgegenwirken von Problemen widmet.

Unsere Hunde werden immer älter. Sie sind im Alltag durch viele Einschränkungen, wie die Leine belastet, müssen oft lange Strecken „Bei Fuß gehen“ und nach oben schauen oder lange gleichförmige Bewegungen ausführen. Nicht nur Hunde aus dem Sport wie Agility und Hoopers mit den schnellen Sprints und Stopps, sondern eben auch der alltägliche Bewegungsablauf führt im Alter bei vielen Hunden zu Problemen.

Arthrosen, ungleichmäßiger Muskelaufbau oder stetiger Muskelabbau beeinträchtigen unsere Hunde ähnlich wie uns Menschen. Genauso wie bei uns ist deshalb regelmäßiges Training mit Augenmerk auf den Körperbau und die individuellen Belastungen unserer Hunde eine Möglichkeit, Problemen vorzubeugen.

Gymnastricks schult das Körpergefühl

Welpen und Junghunden kann Gymnastricks helfen, ein Körpergefühl zu entwickeln. Sie lernen, die täglich wachsenden Glieder immer wieder neu zu nutzen. Körper und Geist lernen zusammenzuarbeiten und ein Bewusstsein für die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln.

Gymnastricks ergänzt Physiotherapie

Gymnastricks nutzt den Teil der Physiotherapie, bei dem der Hund selbst aktiv wird. Der Spaß an der Arbeit wird verknüpft mit selbstständigem Lernen. Eine Forschungsgruppe um Guang Yue vom Learner Research Institute der Cleveland Clinic Foundation hat 2004 herausgefunden, dass sich Trainingseffekte signifikant erhöhen lassen, wenn man während des Trainings die Schritte gedanklich begleitet.

Gymnastricks baut Übungen deshalb mit Hilfe des freien Formens und Targetings auf. Der Hund erarbeitet sich jede Übung also selbständig mit Hilfe der Rückmeldung seines Menschen. Durch das Zerlegen des Trainingszieles in kleine Schritte und mithilfe des Clickers, lernt der Hund Schritt für Schritt, an was er denken muss, um die Übungen aktiv auszuführen.

Gymnastricks ist so individuell wie dein Hund

Je nachdem, wie dein Hund gebaut ist, wie alt er ist und welche Vorerfahrungen er hat, bietet Gymnastricks Tricks, die genau auf ihn zugeschnitten sind. Kopf senken auf Signal als Gegenspieler zum häufigen Hochschauen beim Bei Fuß? Oder Rückwärtslaufen auf eine Erhöhung zum Erhalt der Hinterhandmuskulatur beim alten Hund? Oder Tricktraining zur Ergänzung der Physiotherapie nach Knochenbruch oder Zerrung? Alles ist möglich und mit Freude am Training täglich einsetzbar.

Miteinander nicht gegeneinander

Gymnastricks versteht sich als Tricktraining mit Augenmerk auf individuelle körperliche Gegebenheiten. Ist dein Hund gesund, dient es der Prävention. Andernfalls ist eine Zusammenarbeit mit Tierarzt und Physiotherapie Voraussetzung. Gemeinsam mit Physiotherapie bzw. im Anschluss an selbige wird dein Hund gezielt trainiert und erfährt das Optimum an Unterstützung.

Gymnastricks: Guck mal - die Übung

Folgende Übung ist wunderbar für Hunde geeignet, die viel im sportlichen „Bei Fuß“ unterwegs sind. Sie wirkt sich ideal auf auf die langen Rückenstrecker und die Schultermuskulatur. Sie hat eine ähnliche Wirkung,

Wirkung auf: Nackenband, Schultermuskulatur, Kopf-Hals-Arm-Muskel, langer Rückenmuskel

Für Wen?: Als Ausgleichsübung für Hunde, deren Nackenmuskulatur häufig beansprucht wird.

Wie?: Nutze Clicker und Leckerchen, mach nach wenigen Minuten eine Pause und notier dir, wie weit du gekommen bist. Übe täglich mehrfach in kurzen Einheiten.

 

Übungsschritte:            

  • Dein Hund steht vor dir.
  • Halte ihm ein Post-it so hin, dass er es neugierig mit der Nase berührt. Click und Belohnung direkt am Post-it. Wiederhole den Schritt so oft, bis dein Hund verstanden hat, was er tun soll.
  • Wiederhole die Übung und verändere den Ort des Post-its. Es wandert jetzt Stück für Stück Richtung Boden.
  • Berührt dein Hund das Post-it, wenn es am Boden liegt, ohne dass du es noch berühren musst, leg es so vor die Vorderfüße deines Hundes, dass er es mit seiner Nase erreichen kann, ohne sich dabei aus der Stehposition bewegen zu müssen.
  • Hat er das verstanden, änderst du nun den Ort der Belohnung. Biete das Leckerchen nach dem Click so hoch an, dass er seinen Kopf nach oben recken muss. Danach muss er den Kopf wieder nach unten zum Berühren des Post-ist bewegen. Du hast nun einen Verhaltensablauf.
  • Wenn du sicher bist, dass dein Hund nach dem Fressen des Leckerchens den Kopf wieder zum Post-it senkt, sagst du kurz vor dem Runterschauen dein Wortsignal. Wiederhole das mehrfach.
  • Ab jetzt verkleinerst du das Post-it nach immer mindestens 5 erfolgreichen Wiederholungen bis es nicht mehr vorhanden ist. Dein Hund hat nun gelernt, auf Signal nach unten zu schauen.

So geht es weiter

Variiere die Position deines Hundes. Den größten Effekt hat dieser Trick, während dein Hund sitzt, weil hier die Muskulatur am stärksten gedehnt wird.

Verlängere die Dauer des Nach-Unten-Schauens. Zögere dafür Stück für Stück den Click hinaus. Es hilft, wenn dein Hund das Konzept, eine Position zu halten, schon von anderen Übungen kennt.

Bring ihm bei, unter seinen Bauch zu schauen. Hierfür verschiebst du das Post-it, bevor du es weglässt, immer weiter zwischen seine Vorderbeine unter seinen Bauch bis zu den Hinterbeinen. Hier sind kleine Schritte wichtig, damit dein Hund nicht aufsteht.

Achtung:

Man kann seinem Hund natürlich auch beibringen, seitlich an den Hinterbeinen vorbeizuschauen, jedoch wird dadurch die Wirbelsäule unnatürlich gedreht, deswegen ist davon abzuraten!

Du willst mehr?

Dann schau doch mal vorbei bei Carmen Heritier und nimm teil an einem oder mehreren der vielen Webinare und Kurse. Sei online und von zuhause aus dabei, um deinen Hund fit zu machen.

Und wer das Ganze einmal live erleben möchte: am 02. und 03. April 2022 findet im Hundesportcentrum Vöhringen bei Ulm die 2. Gymnastricks-Konferenz statt. Hier halten Experten spannende Vorträge und Workshops, es gibt Mitmachaktionen – wie z.B. das Ausprobieren eines Unterwasserlaufbandes für Hunde – und ausgesuchte Messestände, die zum Stöbern einladen.

Teile diesen Beitrag

Ariane Ullrich

Ariane Ullrich

Ariane Ullrich ist Verhaltensbiologin, Initiatorin des Hundekongresses, Hundetrainerin, Hundetrainertrainerin, Autorin und Referentin.

Schreibe einen Kommentar